Quer durch Europa

 

Kloster Unser Lieben Frauen

 

Das Kloster Unser Lieben Frauen befindet sich in der Magdeburger Altstadt - es zählt zu den bedeutendsten romanischen Anlagen in Deutschland. Die Gebäude des Klosters werden heute für zeitgenössische Kunst genutzt. Die Klosterkirche wurde zur Konzerthalle umgebaut.

Das Kloster wurde als Marienstift um 1015 gegründet. Um 1063 hat man das Kloster neu errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Kloster stark beschädigt. Von 1947 - 1949 erfolgte der Wiederaufbau der beschädigten Gebäudeteile. Bis 1999 dauerten die Restaurierungsarbeiten an.

 

Kloster Unser Lieben Frauen mit Klosterkirche und Kunstmuseum - das geöffnete Fenster reflektiert die Bäume auf dem Vorplatz

Klosterkirche - ein beeindruckendes Bauwerk

unsere Reisegruppe vor dem Kunstmuseum

Kunstinstallationen mit Lichtreflektionen im "Kunstmuseum "Kloster Unser Lieben Frauen"

Mexikanische Skulptur vor dem Kloster

"Der Himmel ist ein Platz wo nichts passiert"  Klostergarten mit Brunnenhaus

Relief auf einer Eingangstür zum Kloster

Türknauf (Hut herunter drücken !!)

Glocken im Kreuzgang

Bronzeplastik "Lebenszyklus" am Kloster Unser Lieben Frauen

Die Grüne Zitadelle in Magdeburg

 

die "Grüne Zitadelle" ist eine

 "Oase für die Menschlichkeit und für die Natur in einem Meer von rationellen Häusern"  

so beschrieb Friedensreich Hundertwasser seinen Entwurf für die grüne Zitadelle. (Quelle; Broschüre)

Seit 2005 steht die grüne Zitadelle am Breiten Weg in Magdeburg, in unmittelbarer Nähe des Domplatzes und des Landtages. Die grüne Zitadelle war das letzte von Hundertwasser entworfene Projekt.                         Die Fertigstellung hat er nicht mehr erlebt (gest. 19.2.2000).

Innerhalb von zwei Jahren wurde das Projekt im Wert von 27 Mio. € geschaffen. die Künstlerische Leitung oblag einem österreichischen Unternehmen. Die Bezeichnung "Grüne Zitadelle" bezieht sich auf das mit Gras bewachsene Dach sowie die zahlreichen Bäume im und am Haus. Das Projekt umfasst u.a. 55 Wohnungen, ein Theater, Restaurant, Café, Kindergarten, Arztpraxen usw.

Blick vom Domplatz auf die "Grüne Zitadelle"

Zugang zum Innenhof

Innenhof mit Gastronomie und kleinen Läden. 

bunte Säulen - keine gleicht der anderen in Form und Farbe

nostalgisch - gemütliche Gaststube

  Breiten Straße  - rechts sind die Türme des Doms zu sehen

Ansichten von der Breiten Straße


lustig, bunt, fröhlich - das Huntertwasserhaus

Baum wächst aus dem Fenster

Wohnturm - an besonderen Tagen sind Besichtigung der Wohnungen und des Turms  möglich 

  bunte Säulen rund um den Wohnturm

Wer war Friedensreich Hundertwasser?

ein österreichischer Künstler, geboren am 15. 12. 1928 in Wien, gestorben am 19. 02. 2000 auf der Queen Elisabet 2 vor Brisbarne. Begraben auf seinem Grundstück in Neuseeland, unter einem Tulpenbaum.

Hundertwasser hat sich überwiegend der Malerei gewidmet, setzte sich aber in den 1950Jahren mit der Architektur auseinander. Seine Philosophie war, eine Architektur zu schaffen, die im Einklang mit der Natur steht. In Publikationen und Vorträgen wandte er sich gegen die Kernenergie, sprach über die Rettung des Regenwaldes, die Rettung der Meere.

Hundertwasser hat viele Auszeichnungen erhalten u.a. den Österreichischen Naturschutzpreis.


 

 

 Ich habe mich bereits vor vielen Jahren für die mannigfaltige Kunst und das Wirken von  Hundertwasser interessiert und einige Bücher darüber gelesen... mit dem Besuch der "Grünen Zitadelle" ging mein Wunsch in Erfüllung, diese Architektur gesehen  und auch ein wenig erlebt zu haben.   I.K.

 

zurück in´s ALLTÄGLICHE

nächste Seite:  Küstentörn