Quer durch Europa

 

 

Kolberg oder Kolobrzeg ist eine Hafenstadt in der Wojewodschaft Westpommern.  

Kolberg ist ein bekanntes Sol-und Kurbad an der Ostsee. Die Stadt mit 46.700 Einwohnern leben vor allem vom Tourismus und von der Hafen- und Fischwirtschaft. 1255 erhielt die Siedlung Stadtrecht. Vom 9. Jh. an wurden die Salzquellen ausgebeutet.

Heute erinnert nur noch ein Brunnen (eingefasste Solequelle) auf der Salzinsel an die vergangene Zeit.

 

 

26. Mai: bevor wir die Rückreise nach Falkensee antreten, besuchen wir die Kurorte Kolberg und Stolp

Stolp  oder Slupsk liegt in Hinterpommern am Fluss Stolpe. Der Ort wurde 1013 erstmals urkundlich erwähnt. Auch Stolp hat wie viele Orte in Pommern eine sehr wechselvolle Geschichte:

1121 polnische Herrschaft, 1181 deutscher Einfluss, 1186-1227 dänischer Einfluss

1395-1477 brannte die Stadt bis auf das Rathaus aus.

Bis zum Zweiten WK war Stolp Garnisionsstandort. Seit 1998 gehört Stolp zur Wojewodschaft Pommern uns ist heute ein industrielles Zentrum der Region mit 48.000 Einwohnern

 

Kolberg - Strandpromenade

 

 

Die Touristen werden zunächst auf die Strandpromenade "gelenkt":

Zum Shoppen oder mit einem Traditionsschiff auf der Ostsee schippern

 Strandpromenade

zur Ausfahrt bereit...

Souvenierbuden überall

 Vom Burgwall auf den Hafen geschaut

Blick auf die Mole

Der Leuchtturm befindet sich auf den Resten eines alten Forts zur Verteidigung des Kolberger Hafens. Nach dem Zweiten WK wurde der Leuchtturm als erstes Gebäude neu erbaut und ist heute das Wahrzeichen der Stadt Kolberg.

Die Inschrift am Turm lautet: "Den Helden, die im Kampf gegen die Nazi-Invasoren für die Freiheit und Unabhängigkeit fielen"


Leuchtturm mit Bastion

 

Kolberg entwickelte sich bis 1933 zu einem der größten deutschen Ostseebäder, denn Kolberg war nicht nur Seebad, sondern auch Moor- und Solebad. Die meisten Besucher kamen und kommen noch aus Berlin und dem östlichen Deutschland. Heute besuchen auch Gäste aus den skandinavischen Ländern den Kurort.

Seebrücke in Kolberg: 1881 wurde die erste Seebrücke gebaut - aus Holz. Umwelteinflüsse zerstörten die Holzbrücke. 1973 baute man eine Betonbrücke mit 220 m Länge. 2015 wurde die Seebrücke nach einer vollständigen Sanierung wiedereröffnet 

Wellenbrecher

 leider blieb mir keine Zeit, zur Seebrücke zu laufen

Stadtpark oberhalb vom Strand

Denkmal "Vermählung Polen mit dem Meer" (1920 erhielt Polen einen Zugang zur Ostsee)

buntes Schiff auf grauen Ostseewellen - es pfiff ein starker Wind...


 

eine lustige Begebenheit - Touristen legen eine Schokowaffel auf die Brüstung der Terrasse - die Möwe ist blitzschnell, schnappt die Waffel, fliegt weg und verliert die Waffel... ich lief zufällig unterhalb der Terrasse vorbei

 

Stolp 

Rathaus in Stolp mit dem besonderen Uhrenturm- auf den 56 m hohen Turm führen 180 Treppenstufen zu einer Aussichtsterrasse hinauf. (Unser Aufenthalt begrenzte sich leider auf 45 Minuten - ich wäre gern auf den Turm gestiegen.)

 Das Rathaus wurde in 1900 gebaut. Das sternförmige Gewölbe im Rathausflur ist auf sechs Steinsäulen gestützt (3. Bild)

 

Das waren die letzten fotografischen Eindrücke

meiner Kurzreise im Mai 2017 an die Polnische Ostsee

nach Danzig-Sopot-Gdynia-Marienburg-Kolberg-Stolp

nächste Seite:  Imst in Österreich